0650 7435537
office@wienerhomepages.at
Lehargasse 3/3, 1060 Wien
Don’t make me think – Lass mich nicht denken müssen

Don’t make me think – Lass mich nicht denken müssen

Steve Krug – Spezialist für User-Experience – sagt, dass das erste Gesetz der Usability im Webdesign „Don‘t make me think“ oder „Lass mich nicht denken müssen“ ist.

Ich will nicht denken

Wenn User eine Website besuchen, werden sie nicht zuerst die Seite studieren und herausfinden wie sie funktioniert, sondern sie werden die nächstbeste, offensichtlichste Möglichkeit anklicken, die sich ihnen bietet. Krug beschreibt es so:

  • Wir User lesen die Seiten nicht, wir scannen sie
  • Wir treffen nicht die optimale Wahl, sondern nehmen das Erste, das uns sinnvoll erscheint
  • Wir finden nicht heraus wie etwas funktioniert, wir mogeln uns irgendwie durch

Jede Frage, die sich auftut lenkt ab und das sammelt sich nach einer Zeit an. Menschen möchten nicht ständig darüber nachdenken müssen, was sie als nächstes tun, dadurch bleibt ein schlechter Eindruck und man verliert den User.

Wie kann ich meine User Experience steigern?

  • Erfinden Sie das Rad nicht immer neu – manchmal ist es gut, auf bewährte Methoden zurückzugreifen
  • Schaffen Sie effektive, visuell ansprechende und eindeutige Abgrenzungen
  • Brechen Sie Seiten in klar definierte Bereiche auf
  • Machen Sie klar was klickbar ist und was nicht
  • Vermeiden Sie mögliche Ablenkung
  • Formatieren Sie ihren Content, damit er leicht auf wichtige Inhalte „scanbar“ ist

Vier Webseitenbereiche die man leicht vereinfachen kann

Worum geht es auf Ihrer Homepage, was macht Ihre Firma, was bieten Sie an?

Beim ersten Klick auf Ihre Webseite muss klar sein, wer Sie sind und was Sie oder Ihr Unternehmen machen. Es bringt nichts, den User erst die Seite durchsuchen zu lassen, damit er weiß worum es auf dieser Webseite überhaupt geht.

Navigation und Aufbau

Sich zu verirren ist schnell passiert, deswegen sollte man darauf achtgeben, dass seine Nutzer sich immer auf der Seite zurechtfinden.
Einfache Wege, um den User zu leiten sind:

  • Site ID – Logo und Name auf Seite jeder Seite
  • Kategorien – Was sind die Hauptpunkte der Seite?
  • Lokale Navigation – in den Untermenüs hält sich ein User meist länger auf als im Hauptmenü
  • Sie befinden sich hier – zeigen Sie dem User mittels einer Breadcrumb-Navigation wo er gerade ist
  • Suche – Eine Möglichkeit direkt auf der Seite zu suchen sollte immer gegeben sein.

Kurz und knapp

Menschen lesen nicht und wenn sie es tun dann nur selten und nur was sie wirklich interessiert. Halten Sie sich lieber kurz und beschränken Sie sich auf das Wichtigste. Kommen Sie auf den Punkt und lassen Sie unnötige Umschreibungen oder lange Einleitungen.

Testen Sie die Usability Ihrer Seite

So sehr Sie es auch versuchen Ihre Seite für einen User so angenehm wie möglich zu gestalten, ohne auf Fehlersuche zu gehen werden Sie nie ein optimales Ergebnis erzielen. Testen Sie selbst und oder mithilfe von Anderen und oft. Aber merken Sie sich eines: Sie können nie alle Fehler und Probleme beseitigen, also konzentrieren sie sich auf die gravierendsten.

Menschen sehen sich unsere schön designten Seiten oft viel kürzer an als Sie glauben, darum muss die Magie so schnell wie möglich wirken.

Für nähere Informationen empfehlen wir Ihnen den Beitrag von ithemes.com.

 


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Die 10 häufigsten Fehler im Webdesign | Nutzerorientieung – Darstellung aus Kundenperspektive | Holistische Landingpages | 11 Dinge die User an Ihrer Webseite mit Sicherheit nerven

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.