Die explodierende Zahl an Informationen verändert auch unseren Umgang damit

Aktuelle Trends im Web-Design

Die aktuellen Trends resultieren wahrscheinlich aus zwei Faktoren: wesentlich kürzere Aufenthaltsdauer des Besuchers und die starke Einbindung der sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter...)

 

Alles wird schneller

Sie haben nur wenige Sekunden Zeit, den Besucher auf Ihren Seiten zu halten. Die Explosion an Informationsangeboten im Internet hat dahin geführt, daß der Besucher die angesteuerten Seiten nur mehr oberflächlich "scannt" und bei Nichtgefallen sofort wegklickt.

Aktuelles Design reagiert darauf wie folgt:

Webdesign im Print-Layout

Webdesign im Print-Layout

Designs ähneln immer mehr Zeitschriftenlayouts. (Kurzer) Spaltentext, grosse Bilder - hier vor allem die "Aufmacher" (im Webdesign "Header") und (Gott sei Dank - endlich!) der Einsatz guter Typographie und besonderer Schriften.

Viel grössere Bilder in aktuellen Webdesigns

Grössere Bilder

Diese Bilder werden zumeist ganz oben auf der Seite, im Kopfbereich plaziert und nehmen mitunter bereits ein Drittel der ganzen Höhe ein. Auch sind sie oft als "Slider" - also Bildwechsler - konzipiert. Der Nutzen besteht darin, daß der User bequem und ohne eigenes Zutun das Wichtigste "serviert" bekommt.

Texte in aktuellen Homepages werden immer kürzer und über Buttons weiterverlinkt

Viel kürzere Texte und "Taglines"

Was man nicht mit einem Blick erfassen und scannen kann, wird nicht gelesen. Punkt!

So werden Texte verknappt und über "lesen Sie mehr"-Buttons weiterverlinkt. Auch die "Taglines", die prägnanten Überschriften am Seitenanfang werden kürzer: 5-6 Wörter, mehr wird nicht mehr gut wahrgenommen.

Mehr Interaktion mit Facebook und Co

Die BesucherInnen möchten sich am Geschehen auf der Website aktiv beteiligen und mitwirken. Moderne Websites fördern den Dialog und animieren Besucher zu einer häufigen Wiederkehr.